Für ein großes Bauprojekt in Frankfurt sollten 190 Fertigteil-Balkone im Zuge einer Sanierung nachträglich an einem Hochhaus befestigt werden. Für dieses Projekt haben wir uns zunächst darum bemüht die Zertifizierung für feuerverzinkte Stahlteile zum Einbau in Betonsegmente zu erhalten. 

Für die speziellen Stahlteile gilt die DIN EN ISO 1461+DAST022. Der Einbau in die Betonsegmente erfolgt nach DIN EN ISO 17660 Abschnitt 11.

Die Verbindung von Betonstabstahl und Baustahl stellt bei diesem aufwendigen Fertigungsverfahren die größte Herausforderung dar.

Bei der Abrissprobe muss die Schweißverbindung halten.

Die Verbindung des Betonstabstahl und des Baustahls ist aufgrund der verschiedenen Metalltypen ein sensibler Prozess.

Nur wenn der Betonstabstahl bei der Zugfestigkeitsprüfung nachgibt und nicht die Schweißnaht, war der Test erfolgreich. Dieser Prototyp hat die Prüfung mit Bravour bestanden.

Alle Teile werden mit dem Roboter verschweißt, damit eine gleichbleibende Fertigungsqualität gewährleistet ist.

Im unten eingebetteten Video stellen wir den Prozess des Roboter-Schweißens dar. Bei dieser hochpräzisen Methode der Schweißverbindung verschiedener Arten von Material wird jeder einzelne Schweißvorgang elektronisch dokumentiert. Damit werden Daten, wie bspw. die Menge und Zusammensetzung des Schutzgases, Elektrodenvorschub, Stromstärke, etc. gemessen und dokumentiert. Somit ist eine gleichbleibende Verarbeitungsqualität jeder Schweißnaht gewährleistet.

Fertig zur Oberflächenbehandlung

Nachdem der Schweißvorgang abgeschlossen ist, wird die Ware weiter transportiert zum Verzinken. Der Vorgang des Verzinkens ist ebenfalls ein besonders aufwendiges Verfahren, da eine Gewährleistung auf Korrosionsschutz für mindestens 30 Jahre bestehen muss.

Ein Teil der Konstruktion ist der Witterung ausgesetzt und da es sich hierbei um ein hoch belastetes Bauteil handelt, darf keine Korrosion im genannten Zeitraum das Material angreifen.

Wie bereits erwähnt ist der Prozess der Verzinkung entscheidend und muss sorgfältigst ausgeführt werden. Hierfür arbeiten wir mit einem Unternehmen zusammen, welches diesen hohen Standard erfüllen kann. Untenstehend sehen Sie einen Video-Ausschnitt der Galvanisierung.

Vormontierte Bauteile

Nach dem Verzinken der Bauteile erfolgte eine Vormontage zum Test der Baugruppe. Es handelt sich hier um die zuvor feuerverzinkten Konstruktionsteile nach DIN ISO 15613 WPQR zum Einbau in bestehende Gebäude.

Zur Vermeidung von Kältebrücken werden zwischen den Flanschen Isolierelemente für den Anbau von Betonfertigteilen verwendet.

Auf der linken Seite sieht man das Teil mit dem Betonstabstahl, welches im Zuge des Produktionsprozesses der Betonfertigteile in diese eingegossen wird.

Das Projekt wurde bereits erfolgreich umgesetzt und die Balkonanbauten sind mit Hilfe unserer Konstruktion erfolgt.

Bisher haben wir nur positive Rückmeldungen seitens unserer Kunden erhalten. Wir freuen uns auf weitere spannende Projekte dieser Art.